< vorhergehender Beitrag

So punkten Sie mit Ihrer Praxis-Webseite

Das Internet hat heute eine enorme Bedeutung für die Beschaffung von Informationen aller Art. Ärzte werden zwar auch heute noch von Familie und Freunden weiterempfohlen, doch sich durch das Angebot an Ärzten im Internet zu googeln, liegt im Trend.


Mag. Christine Pietsch

Eine Webseite ist wie eine Visitenkarte im Netz. Um bei potenziellen Patienten zu punkten, sollten Sie auf alle Fälle ein paar grundlegende Dinge beachten. Denn wenn sich ein Patient von Ihrer Seite nicht angesprochen fühlt oder er nicht schnell genug zur gewünschten Information gelangt, stehen die Chancen eher gering, dass er bei Ihnen einen Termin für eine Erstordination vereinbart. Daher sind die wichtigsten Kriterien für den Ordinationsinternetauftritt:

Mut zur Einfachheit

Als Arzt sind Sie eine Vertrauensperson und dieses Vertrauen sollte auch Ihre Webpage widerspiegeln. Verzichten Sie daher, auch wenn Sie eine künstlerische Ader haben, auf schrille Farben oder zu viele technische Spielereien. Farben haben eine große Symbolkraft, die Sie auf keinen Fall unterschätzen sollten. Für eine Arzt-Homepage eignen sich klare, saubere Farben wie Weiß, Grau, Blau, Grün oder sanfte Pastellfarben. Mit Rot sollte man vorsichtig umgehen. Bereits auf der Startseite sollte der Besucher Ihrer Seite die wichtigsten Informationen erhalten. Dazu gehören unbedingt Ihr Name und die Facharztbezeichnung, das Logo der Praxis, Ihre Kontaktdaten und Behandlungsschwerpunkte.
Das Navigationsmenü sollte so gestaltet sein, dass der Patient auf einfachstem Wege zu der von ihm gewünschten Information gelangt. Eine schwer zu durchschauende und unübersichtliche Seite führt meistens dazu, dass sich der potenzielle Patient schon nach Aufrufen der Startseite abwendet. Achten Sie darauf, dass der Patient auf jeder Unterseite Ihre Kontaktdaten sehen kann. Ihre E-Mail-Adresse sollte direkt verlinkt sein, zusätzlich kann ein Kontaktformular in Ihre Seite eingebaut werden. Ein Lageplan auf der Kontaktseite ist eine große Hilfe, wenn es um das Auffinden Ihrer Praxis geht. Mut zur Einfachheit ist erstes Gebot, um Ihre Webseite patientenfreundlich zu gestalten.
Patienten, die online nach einem Arzt suchen, möchten vor allem über Behandlungsmöglichkeiten und Spezialgebiete informiert werden.
Die Informationen sollen zum einen umfassend sein, müssen aber andererseits allgemein verständlich sein. Medizinischer Fachjargon wirkt für einen Patienten eher abschreckend. Im Text sollten Abkürzungen und schwer verständliche Fremdwörter auf alle Fälle vermieden werden. Ebenso sollten Sie auf die Aktualität Ihrer Inhalte achten. Jeder Patient möchte schließlich nach dem neuesten medizinischen Stand behandelt werden. Wenn Sie also beispielsweise eine zusätzliche Qualifikation erworben haben, informieren Sie darüber auf Ihrer Webseite!

Gute Fotos

Hochwertige Fotos von Ihrer Praxis, Ihrem Team und natürlich von sich selbst sind für eine ansprechende Webseite unabdingbar. Sämtliches Bildmaterial sollte stets aktuell, also auf keinen Fall veraltet sein. Wer seine Praxis umgestaltet, sollte auch Fotos der neuen Räumlichkeiten auf der Webseite verwenden. Um Krankheitsbilder und Therapiemöglichkeiten anschaulich zu beschreiben, können Sie auf professionelle Bilder aus Bilddatenbanken zurückgreifen, auch – zum Teil kostenlose – Informationsfilme können das Angebot, Untersuchungen oder Therapien für Patienten anschaulich gestalten.

Suchmaschinenoptimierung

Die schönste Webseite wird nichts nützen, wenn sie von potenziellen Patienten nicht gefunden wird. Patienten suchen bei der Arztsuche im Netz weniger nach konkreten Namen, sondern vielmehr nach spezifischen Berufsbezeichnungen in einer bestimmten Region oder nach den Namen der Erkrankung. Die Suchmaschinenoptimierung beginnt meistens schon bei der Wahl der richtigen Webadresse. Ausschlaggebend sind aber vor allem gute Texte, die bestimmte „Keywords“ beinhalten, mit denen Ihre Seite dann in den Google-Ergebnissen aufscheint.
Lassen Sie sich am besten von einer Agentur beraten, wie Sie Ihre Seite im Google-Ranking voranbringen können.
Manche Agenturen übernehmen auch das Verfassen der Texte für Sie. Ebenso wichtig ist es, dass Sie Ihre Seite so gut wie möglich verlinken. Die einfachste Variante, sich kostengünstig und schnell zu verlinken, bieten diverse Verzeichnisse, in denen Sie fast immer auch Ihre Webseite angeben können. Melden Sie Ihre Praxis auf jeden Fall bei „Google Places“ an, das ist für die Suchergebnisse in Ihrer Stadt oder Region absolut empfehlenswert.

Rechtliche Anforderungen

Beachten Sie auch Ihre rechtliche Absicherung. Jede Webseite muss beispielsweise über ein Impressum verfügen. Achten Sie auch auf Ihre richtige Berufsbezeichnung. Wenn Sie Ihre Webseite gut gestalten, eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten. Wenn es um Praxismarketing geht, kommen Sie an einer eigenen Praxis-Homepage nicht mehr vorbei!

„Die beste Seite nützt nichts, wenn sie von den potenziellen Patienten nicht gefunden wird.“

Mag. Christine Pietsch
Sandwirtgasse 3/9, 1060 Wien
Tel: +43 (0)664/30 77 637
www.pietsch.tv


Facharzt/Fachärztin für Innere Medizin
Facharzt/Fachärztin für Psychiatrie
Arzt/Ärztin für Allgemeinmedizin

Ambulatorium der Sucht- und Drogenkoordination Wien [zur Ausschreibung]

__________________________________

Fachärztin/arzt und Assistenzärztin/arzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Ordensklinikum Linz der Barmherzigen Schwestern und der Elisabethinen / 4020 Linz [zur Ausschreibung]

__________________________________

Fachärztinnen/Fachärzte (Wahlarztordination)

Vienna Airport Health Center GmbH / 1300 Wien-Flughafen [zur Ausschreibung]

__________________________________

Kooperationspartner