< vorhergehender Beitrag

Keine Zeit für ältere Patienten

Eine Studie der imh GmbH analysierte die Herausforderungen für das Krankenhaus der Zukunft


Grafiken: imh gmbh

Im Rahmen des imh Krankenhaus-Vertrauensindex (KHVI) wurden 335 Spitalsmitarbeiter befragt: Mehr als zwei Drittel meinen, dass die Krankenhäuser nicht ausreichend für den demografischen Wandel gerüstet sind. Die Patienten werden älter und betreuungsintensiver, die zur Verfügung stehende Zeit pro Patienten wird aber nicht mehr – eher im Gegenteil.

Mit weniger Personal mehr leisten

Insbesondere das Personal, das direkt mit Patienten arbeitet, hat in den letzten Jahren zusätzliche Aufgaben administrativer Natur übernommen. Verschärft wird die Situation noch dadurch, dass insgesamt weniger Personal beschäftigt wird. Es müssen also weniger Personen mehr Leistungen erbringen. Dazu kommt, dass die Arbeit am Patienten, bedingt durch den demografischen Wandel, mehr wird und nicht weniger.
Denn die Patienten werden im Durchschnitt älter und betreuungsintensiver. Es besteht die Gefahr, dass die Behandlungsqualität nicht aufrechterhalten werden kann: Das sagen immerhin 27,5 % der Befragten. Fast 43 % sagen, dass dafür die Personalressourcen-Fragen (Personal finden, Personal halten) maßgeblich sind.

Akutspitäler nicht betroffen

Unter der Situation leiden insbesondere Pflegeeinrichtungen und Rehabilitationszentren. Akutspitäler sind derzeit noch nicht betroffen. Es stehen grundsätzlich genügend Betten zur Verfügung. Allerdings ist besonders bei den Ärzten die Personalproblematik evident: 31 % geben an, dass für sie die größte Zukunftsherausforderung sein wird, genügend Personal zu finden bzw. im Unternehmen zu halten (13 %). Außerdem stellen sich 27 % die Frage, ob sich die Behandlungsqualität in Zukunft aufrechterhalten lässt. rh n

Die gesamten Befragungsergebnisse finden Sie unter www.imh.at/kh-index

Hohes Vertrauen

Der imh Krankenhaus-Vertrauensindex (KHVI) misst das Vertrauen in das eigene Krankenhaus. Als Indikator dafür gilt die Frage, ob sich die Spitalsmitarbeiter im eigenen Haus behandeln lassen würden. Der KHVI erreichte 2018 einen Wert von 164,2 und damit den höchsten Wert seit der ersten Erhebung 2014.


LEITERIN/LEITER FÜR DAS PRIMAT INNERE MEDIZIN

Bezirkskrankenhaus Reutte/Tirol [zur Ausschreibung]

__________________________________

ÄRZTLICHE/R LEITER/IN

Reha-Klinik für Seelische Gesundheit und Prävention GmbH [zur Ausschreibung]

__________________________________

ÄRZTLICHE LEITUNG M/W/D UND EINE/N ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN BZW. FACHARZT M/W/D 

vivea Gesundheitshotels Bad Häring [zur Ausschreibung]

__________________________________

ÄRZTLICHE LEITUNG / ARZT / ÄRZTIN 

Badenerhof Gesundheits- und Kurhotel, Baden bei Wien [zur Ausschreibung]

__________________________________

OBERÄRZTIN/ARZT FÜR KINDER UND JUGENDPSYCHIATRIE/PSYCHOTHERAPIE (KPJ) 80%

Spitalzentrum Oberwallis (SZO), 3900 Brig [zur Ausschreibung]

Kooperationspartner